<< zurück

Timeline C5


Eigentlich schon für das Jahr 1993 zum 40-jährigen Jubiläum von GM  geplant, erfolgte die Vorstellung der C5 erst im. Januar 1997, so daß Auslieferung und Verkauf im März beginnen konnten.

Die C5 bekam ein völlig neues Design, einen neuen Rahmen, einen neuen 350-PS-Motor aus Aluminiumlegierung sowie ein neues Fahrwerk. Es gab erst ein Coupe mit herausnehmbarem Dach, später noch ein Convertible und ein Fixed Roof Coupe (nicht in Europa), erstmal also 3 Varianten. Die C5 ist das bisher breiteste serienmäßige Corvette-Modell.


Der Innenraum wurde überarbeitet und dabei die Funktionalität und Bedienbarkeit verbessert und die oft kritisierten digitalen Anzeigen der C4 durch vier analoge, in Schwarz und Weiß gehaltene und besser ablesbare Rundinstrumente ersetzt. Die Sicherheitsausstattung wurde um Airbags für Fahrer und Beifahrer, Seitenaufprallschutz, sowie ESP erweitert.

Es wurde ein komplett neu entwickelten V8-Aluminium-Motor mit  5,7 Litern Hubraum verbaut, der LS1 mit 257 kW (350 PS) bei 5400/min und  ein Drehmoment von 483 Newtonmetern. Ab 2001 wurde die Leistung des LS1-Motors dezent gesteigert. Das Getriebe wurde bei der Corvette erstmals in Transaxle-Bauweise an die Hinterachse verlegt.

2000 wurde das Topmodell der Baureihe, die Z06 mit der anfangs 283 kW (385 PS) starken „LS6“-Maschine vorgestellt. Die Z06 war die modifizierte Ausgabe des „FRC“-Coupés mit festem Dach, und ersetzte diese 2001.

Neben einer Vielzahl von Sonderserien während der Jahre  endete die C5 mit einer Commemorative Edition in Anlehnung an die Rennversion C5-R um an die Siege der Corvette in Le Mans zu erinnern. Ausschließlich in Europa gab es eine besondere Ausführung von nur 46 Stück. Diese seltenste und auch speziellste Version der Commemorative Edition hat den Optionscode „Z18“; Sie wurde als Coupé im charakteristischen CE-Design gebaut und verfügt über die Carbon-Motorhaube und die schwarzen Sportsitze der „Z16“, ein Sechsgang-Schaltgetriebe, die Bremsanlage der Z06 sowie deren Fahrwerk in einer nochmals sportlicher abgestimmten Version sowie Goodyear Eagle-F1-Supercar-Reifen.